Archiv 2024

  ✸   Alles vor November 2008 unter » der alten Seite « !!!


Samstag 13. Juli '24   ab  12:00  bis  21:00
Platz am Kaisersteg   [Lauffener Straße 5, 12459  Berlin-Schöneweide]


Schöneweider Brückenfest

Ab 13 Uhr
erwarten wir Euch (Kinder und Eltern) zu einem bunten Programm …
Glücksrad-Tattoos / Schminken | Bastelangebote … | große Seifenblasen selber machen | die Werkstatt für MosaikKunst Mosaizistas – wird gemeinsam mit Euch die Außenfassade der Alten Kita mit wilden Mosaikranken weiter bewachsen lassen.

13.30 Uhr:  Camina mit Laura Robles (Bühne)

Peter Ehwald – sax
Johannes Lauer – Fender Rhodes
Laura Robles – Cajon & Effects

Das Trio Camina beschreibt neue Wege, sich der modernen Jazzmusik mit der Cajon zu nähern. Gemeinsam mit Peter Ehwald am Saxophon und Johannes Lauer am Fender Rhodes erfindet die Percussionistin Laura Robles einen neuen elektronischen interkulturellen Sound, der das Jazz Orgeltrio in das 21. Jahrhundert katapultiert. Camina schafft eine musikalische Sprache, die rhythmische und harmonische Konzepte des Jazz mit der Musik der Pazifikküste verbindet und eine
dicht gewebte Musik von großer improvisatorischer Freiheit und Weite entwickelt.

14.30 Uhr: Musikschule Klangkunst (Bühne)

15.00 Uhr: Puppentheater (Jugendschiff)
Andersens Koffertheater, ab 3 Jahren, Dauer ca. 45 Minuten, p.P. 3,- €

15.30 Uhr: Francisco del Solar
Cajon, Gitarre und Stimme, aber vor allem Stimmung. Mit verführerischen Beats und südamerikanischem Charme erschaf­fen wir eine Musik-Welt voller Rhythmus und “Sabor”.
Lateinamerikanische Klassiker frischer arrangiert.

16.30 Uhr: Toni Mahoni & Benno
Braucht es denn noch jemanden, um die Welt zu erklären? Nein. Und deswegen kann man getrost zu Mahoni kommen und dabei zusehen, wie die Welt einen ganzen Abend lang überhaupt keine Rolle spielt.
Denn dort, wohin Mahoni entführt, kann man sich mit Flamingos fortpflanzen und seine Gefühle als Kuchenzutat verwenden.
Es ist, als ob eine gemütliche Hütte beschließt, Dich zu umarmen. Kurzsichtige werden weitsichtig, Dicke können wieder essen, Depressive haben ihre eigene Toilette.
Da kommen Bilder hoch: Heimat und Mama, Rausch und Liebe, Tränen aus Wurst.
Außerdem singt er sehr schön, der Mahoni. Seine Stimme klingt toll. So rau und männlich. Er kann aber auch zwitschern wie ne Nachtigall. Oder eben wie ein Flamingo.

19.00 Uhr: Ragtime Nightmare
„The Ragtime Nightmare“ gastieren einmal im Monat mit ihrer Veranstaltungsreihe „The Stringband Lowdown“ in Berlins bekanntestem Oldtime-Jazzclub, dem Yorkschlösschen.
Bekannt sind sie für ihren authentischen Sound und dafür, die frühen 20er Jahre mit ihrer mitreißenden Mischung aus Blues, Ragtime & Swing zum Leben zu erwecken.

 


Samstag 6. Juli '24 - Jazzkeller 69 päsentiert - 16 Uhr:
Alte Kita   [Hasselwerderstraße 22A]
Jazz am Kaisersteg - draußen & gratis


SCHUBERT UCHIHASHI KUGEL

SCHUBERT UCHIHASHI KUGEL Frank Paul Schubert – alto & soprano saxophone
Kazuhisa Uchihashi – guitar, daxophone, electronics
Klaus Kugel – drums, percussions, sound objects

Euphorische Kritiken der Ende 2022 veröffentlichten Aufnahme des Trios SCHUBERT UCHIHASHI KUGEL  „Black Holes Are Hard To Find“ machen neugierig auf dessen Berlin-Debüt:

„Äußerst atmosphärische und forschende Alt- und Sopransaxophone, Gitarre/Elektronik und Schlagzeug. Sieben kontrastreiche Stücke bewegen sich in und aus verschiedenen Grooves und Stimmungen; sehr pantonal und polyrhythmisch.
Der fantastische, ausgedehnte Titeltrack ist voll von rhythmischen Erfindungen; eine meisterhafte Leistung des Trios.
Alle Stücke fließen orchestral zusammen; diese Gruppe weiß wirklich, wie man etwas entwickelt.“
~ David James, spidey.kfjc.org

„Kompromisslose Expressivität: Black Holes Are Hard To Find wird zu einem musikalischen Akt, der an den genialen Steve Lacy erinnert, als dieser mit weltweiten Improvisationskünstlern Neuland betrat.
Dieses überzeugende Trio suggeriert die Schwierigkeit, ein schwarzes Loch zu finden, verdient es aber vor allem, in leuchtender Weise auf der Bühne gehört zu werden.“
~ Mario Borroni, Citizen Jazz

schubert.uchihashi.kugel-trio.com

 

 

 

SORBD

SORBD. photo by Cristina-Marx / Photomusix

Foto: Cristina-Marx / Photomusix

Edith Steyer – clarinet
Rieko Okuda – piano
Isabel Rößler – bass
Sofia Borges – percussion
Mia Dyberg –  alto sax

Mit SORBD treffen 5 Musikerinnen der europäischen Improvisierten Musik- und Free Jazz – Szene aufeinander, die sich als starke künstlerische Persönlichkeiten ausgezeichnet haben.
Eine eigene Klangsprache sowie zeitgemäße Konzepte des Ensemblespiels sind die persönlichen Kennzeichen jeder einzelnen der 5 Instrumentalistinnen und Komponistinnen.

Die freie Improvisation sowie Kompositionsskizzen lassen einen hohen Grad interaktiver Spielfreude, überraschende Geräuschmomente und sinnliche Klangbilder erwarten.

2024 veröffentlichte das Quintett die CD Wild Peacock In Transit bei dem New Yorker Label Relative Pitch Records.

edith-steyer.de/projekte/sorbd