Jazz am Kaisersteg
Kultursommer im Garten – 50 Jahre Jazzkeller Treptow

15. + 29. Juni, 13. + 27. Juli, 10. August  2019
jeweils 19 - 22 Uhr       draußen & fast gratis

OH!-KESTER OSLOER 3, Oliwood, Michael Griener Quartett, Stoffner/Lovens/Mahall, Handsome Couple & DJ illvibe, K3, Süden, Instant Songs, Helmut Forsthoff Band & Uschi Brüning, Auditiver Wahnsinn, Kosack und Ullmann ...

Open Air Bühne am Kaisersteg, Hasselwerderstr. 22a, Berlin-Oberschöneweide

( S-Bahn Schöneweide: RB 24, S8, S9, S41, S42, S45, S46, S47, S85, Bus 65, N65, N67 I Brückenstraße: Tram 21, 37, 60, 67, M17, N67 I Firlstraße (über Kaisersteg): Tram 27, 60, 62, 63, 67, 68, N67 )
Jazzkeller 69 e.V. mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der IG Jazz Berlin, des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, Fachbereich Kultur und Museum, dem Fachbereich Facility Management, der BVV des Bezirks Treptow-Köpenick, der Bürgerstiftung Treptow-Köpenick, dem Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick, dem Jugendschiff „ReMiLi“ – Projekt der Einhorn gGmbH, dem Projekt „Laib und Seele“ der Christuskirche Berlin-Oberschöneweide
und von vielen ehrenamtlich engagierten Bürger*innen.

 

Liebe Jazz-Freunde,

Improvisation ist eine Haltung: Wer improvisiert, agiert frei. Er oder sie überschreitet die Grenzen des Vorgegebenen und Dagewesenen. Improvisationen entstehen im Knistern des Moments, sie sind ungeplant und unvorhersehbar, aber keinesfalls beliebig.
Denn wer improvisiert, reagiert auch immer auf seinen Kontext. Im Falle der freien Musik ist es das Klang- und Tonmaterial, ist es das Spiel der Mitmusikerinnen und Musiker, aber auch die Stimmung des Publikums.
Erstmals Zeuge eines solch vibrierenden Free Jazz Moments wurde ich als Zehntklässler in Weimar. Die freien Töne und der Free Jazz haben mich seitdem nicht mehr losgelassen.

Freitagabende im Treptower Jazzkeller waren für mich so selbstverständlich gesetzt wie Fahrten zur Jazzwerkstatt Peitz, nach Leipzig oder Dresden. Es sind genau diese Institutionen – und damit meine ich nicht nur die Orte, sondern vor allem auch das Herzblut ihrer Manager wie Uli Blobel, Götz Lehmann, „Assi“ Glöde und der vielen anderen – die der freien Improvisation in der DDR mit viel Leidenschaft und Einfallsreichtum ihre Räume eröffnet haben.

In einem Staat, der den Konformismus zum höchsten gesellschaftlichen und ästhetischen Prinzip erklärt hatte, zelebrierte der Free Jazz eine Form gelebter Individualität.
Wir alle, egal ob auf der Bühne oder auch davor, waren sehr selbstbewusst dabei, unser jeweils “ richtiges Leben im falschen” zu führen.
In diesem Sinne war die frei improvisierte Musik nicht nur Kunst allein, sondern immer auch eine Form von Aktion und Aktivismus.

Wenn wir in diesem Jahr nun 50 Jahre Jazzkeller Treptow zurückblicken, dann feiern wir also nicht nur eine der weiterhin wichtigsten Adressen der Berliner Jazz-Szene, sondern auch eine spezifische Form autonomer Selbstbehauptung.
Die DDR mag mittlerweile Geschichte sein, die Improvisation aber bleibt als Lebenshaltung.
~ Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

 

In eigener Sache:

JAZZ, nur vier Buchstaben, aber jeder von uns stellt sich darunter etwas anderes vor.
Eine Definition gibt es nicht. Die Vielfalt der Stile geht ineinander über und ist unübersichtlich.
Aber darum geht es nicht. Wichtig ist die Spielhaltung der Musiker, die Energie, die von der Bühne kommt. Diese soll sich an das Publikum übertragen.
Das funktioniert nur, wenn die Besucher, sich Zeit zum Zuhören zu nehmen, denn unbekannte Klänge erschließen sich nicht in 1´30 Minuten.
Diese Musik ist wie das Leben, nicht immer einfach. Nicht alles muss gefallen, aber in ungezwungener Atmosphäre können Vorurteile überprüft werden und mit den Musikern gesprochen werden.

Wir haben auf dem Nachbargrundstück – Hasselwerderstr. 22 a – neue Partner gefunden, nachdem die moving poets Berlin GmbH, als internationale Gemeinschaft von Künstlern und Kreativen verschiedener Disziplinen, Kulturen und Altersgruppen, uns 2018 die Zusammenarbeit gekündigt haben – unsere Veranstaltungen passen plötzlich nicht mehr in deren künstlerisches Novilla-Konzept – schade und auch unverständlich.

Antragsfristen zu Fördermitteln sind bei der Suche nach Lösungen – neue Spielstätte – verstrichen, neue Förderer haben unsere Anträge nicht oder nur teilweise unterstützt.
Deshalb mussten wir das Programm einschränken. Trotz Einsatz unserer Preisgelder aus dem Spielstättenprogrammpreis APPLAUS, ist die Finanzierungslücke nicht zu schließen.

Deshalb möchten wir Euch zu den Konzerten um Spenden bitten.

Vielen Dank an unsere Unterstützer: Der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der IG Jazz Berlin, des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, Fachbereich Kultur und Museum, dem Fachbereich Facility Management, der BVV des Bezirks Treptow-Köpenick, der Bürgerstiftung Treptow-Köpenick, dem Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick, dem Jugendschiff ReMiLi – Projekt der Einhorn gGmbH, dem Projekt „Laib und Seele“ der Christuskirche Berlin-Oberschöneweide und den vielen ehrenamtlich engagierten Bürger_innen.

Ich wünsche uns schönes Wetter.
Wolf-P. „Assi“ Glöde, Vorsitzender Jazzkeller 69 e. V.

Samstag 15. Juni 2019  - jazzkeller 69 präsentiert - 19 Uhr:
Open Air Bühne im Garten   [Hasselwerderstraße 22A]
Jazz am Kaisersteg



OH!-KESTER OSLOER 3

OH!-KESTER OSLOER 3Kalle Kalima – guitar
Matthias Bröde – harmonica
John Schröder – drums

Oh! Die Harmonika ist wirklich ein seltenes Instrument im Jazz.
Da fällt einem erstmal nur ein bekannter Meister ein: der schon 2016 verstorbene Toots Thielemans.
Zum Glück hat er vorher noch eine CD von Matthias Bröde zu hören bekommen und schrieb dem jüngeren Kollegen: „Ich kann nicht anders, als Beifall zu spenden. Ich genieße und lerne – was kann man mehr von einer Platte verlangen?!“.
Gut für uns: Bröde, der voller Virtuosität die AusnahmePosition des Jazz-Harmonika-Spielers (und eben nicht die schwermütige Blues-Harp-Monotonie) einnimmt, ist seit ein paar Jahren Berliner und hat ein Trio um sich geschart, das er völlig zu Recht ein Oh!-Kester nennt.

Seine Kollegen Kalle Kalima und John Schröder spielen zwar so gewöhnliche Jazz-Instrumente wie Gitarre und Schlagzeug – aber das eben gerne an der Grenze des Gewohnten, auf der anderen Seite.
2017 warfen die Osloer 3 ( so lautet der vollständige Oh!-Kester-Name) mit einem Album beim Schweizer Label Intakt die Frage auf „Where is Wedding?“
Die Antwort ist so rau, wild, vielseitig und mehrdeutig wie der nördliche Stadtteil selbst. Machen wir es wie Toots Thielemans: genießen und dabei lernen.

 

 

Oliwood

OliwoodFrank Gratkowski – alto sax
Kalle Kalima – guitar
Oliver Steidle – drums

Knallbunt, wie sich Hollywood eben präsentiert, ist die Musik des Berliner Trios Oliwood.
Drei ausgewiesene Protagonisten der Kreativ-Wirtschaft, bringen hier ihre Leidenschaft für das Gerade-so-Machbare, das Nicht-mehr-Machbare und das Absurde in Einklang mit Harmonie und Schönheit – ein Zwiespruch ? Mit Sicherheit ! Doch auch das geht. Der Beurteiler sitzt ja immer alleine auf der Bank !

Ein großer Bogen durch die Musikgeschichte, in der alle Register, des Was-Spaß-macht gezogen werden. Dogmen sind fehl am Platz, Überraschungen erwünscht !
Die Kompositionen der drei, haben nicht viel gemeinsam und doch passen sie genau dort hin, wenn sie durch die drei hindurch geschlüpft sind. Ein Hollywood-Streifen, der zur Ausnahme, mal nicht auf die Klischees verzichtet, Film Musik, die keine Bilder braucht !

Oli Steidle hat die Linernotes seiner CD „euphoria“ selbst geschrieben. Es ist ein lesenswerter Text, ein flammender Appell an Zuhörer und Veranstalter.
Es geht um musikalische Offenheit, um Musik mit Bedeutung und um den Mut von Veranstaltern, ihrem Publikum anspruchsvolle Musik zu präsentieren.
Aus Erfahrung stellt Steidle fest, dass die Furcht vor „Musik, die nicht im Kuschel-Kurs daher kommt“, sich am Ende in Wohlgefallen auflöst, weil die Konzertbesucher diese Musik sehr wohl schätzen und von Veranstaltern in dieser Hinsicht eher unterschätzt wird.
Kein Wunder, dass wir die Band mit Frank Gratkowski am Altsaxophon, Kalle Kalima an der Gitarre und Oli Steidle am Schlagzeug bei uns im Programm haben, denn sie rennen bei uns mit diesen Ansichten offene Türen ein.

 

 

 

Samstag 29. Juni 2019  - jazzkeller 69 präsentiert - 18:30 Uhr:
Open Air Bühne im Garten   [Hasselwerderstraße 22A]
Jazz am Kaisersteg



Michael Griener Quartett

Michael GrienerMia Dyberg – alto sax
Anna Kaluza – alto sax
Jan Roder – bass
Michael Griener – drums

„Berlins Bedeutung für den Jazz in allen seinen Facetten und Spielarten ist unumstritten. Nicht nur bundesweit, sondern auch international genießt die Szene für ihre Lebendigkeit, Offenheit und Experimentierfreudigkeit große Anerkennung“.
So beginnt die Website der IG Jazz Berlin. Seit 2011 hat diese Initiative schon viel in und für Berlin geleistet, jetzt kommt eine Jazzwoche dazu, die nicht zuletzt auch hier am Kaisersteg zu erleben ist.
Wie einst das Ornette Colemans Quartett verzichten die Vier um Schlagzeuger Michael Griener auf Klavier oder Gitarre und deren harmonisierende Wirkung.
Mit Jan Roder zählt Griener inzwischen schon zum Jazzkeller69 – Urgestein, auf dem Mia Dyberg und Anna Kaluza ihre respektlos hymnischen Altosax-Bögen errichten.
O.C. klingt als Bezugspunkt an. Seine Parole „Free Jazz“ ist knapp 60 Jahre alt – und noch lange nicht erledigt.

 

 

„Gleichstellung im Jazz“

Dr. Wolfram KnauerDr. Wolfram Knauer – Direktor Jazzinstitut Darmstadt
Dr. Andrea Klonschinski – Philosophin Uni Kiel
Prof. Shannon Barnett – Posaunistin, WDR Bigband und hfmt Köln
Nikolas Neuser – Union Deutscher Jazzmusiker*innen

Gleichstellung geht uns alle an, auch im Jazz. Es geht einfach um Gerechtigkeit und Fairness.
Also laden wir schlaue Leute zu einem Gespräch um Fragen wie:
Rollenbilder im Jazz – ist improvisieren männlich?
Wie steht es im Jazz in Sachen Gleichstellung im Vergleich zu anderen Bereichen der Gesellschaft?
Ist die Ungleichheit im Jazz besonders frappierend?
Wie verhalten sich Quoten in Förderanträgen zur Kunstfreiheit?
Gibt es positive Effekte der Gleichstellung und profitieren nicht auch Männer davon?
Wie können wir neue Rollenbilder im Jazz schaffen?

Das Gespräch moderiert Wolfram Knauer, der am Jazzinstitut Darmstadt auch zu Genderfragen forscht.
Die Kieler Philosophin Dr. Andrea Klonschinski beschäftigt sich mit Fragen der Diskriminierung und Diversität, Prof. Shannon Barnett kennt das Leben als Jazzmusikerin aus der Praxis und Nikolas Neuser arbeitet politisch für Jazzmusiker und Jazzmusikerinnen.

 

 

Stoffner/Lovens/Mahall

Paul LovensRudi Mahall – bass clarinet
Flo Stoffner – guitar
Paul Lovens – selected and unselected drums

Seit er 14 Jahren war, spielt Paul Lovens Jazz, seit einem halben Jahrhundert nun schon die freie Spielart davon.
Der Jazzkeller 69 liebt diese Musik ebenso lange – doch erst seit der politischen Wende können wir den Aachener Lovens regelmäßig einladen.
Im Schlippenbach Trio oder mit Lotte Anker, im Konrad Bauer LX oder eben zur Vorstellung des aktuellen Trios, das er mit Rudi Mahall und dem Schweizer Gitarristen Flo Stoffner unterhält.
Der nannte Lovens im Jazzpodium einen seiner prägendsten Einflüsse, um dann ins Detail zu gehen: „Improvisierte Musik ist der Beweis dafür, dass es keinen Zufall gibt.“
Und er berichtet von der Arbeit mit dem Trio, das im vorigen Jahr das Album „Mein Freund, der Baum“ vorstellte: „Wenn wir auf die Bühne gehen, dann überlege ich mir wirklich gar nichts, was ich machen will. Eigentlich ist ja alles schon da, man geht auf die Bühne und: zack! Dann geht´s los. Da ist ein Urvertrauen. Das sind ja nicht irgendwelche Leute, das sind Freunde!“

Paul Lovens ist so ein Freund, unverrückbar wie ein Baum. Schon immer spielt er in schwarzem Anzug, weißem Hemd. Abwechslung sucht und findet er lieber in seiner Musik, wie er einmal dem österreichischen Standard erklärte: „Es gibt Witze, die ich x-mal erzählen und hören könnte, und immer noch würde ich darüber lachen“.
Es kommt eben darauf an, wie man erzählen kann.

 

 

Handsome Couple feat. DJ illvibe

Handsome CoupleSt. Kirchhoff – banjo
Simon Camatta – drums
DJ Ill Vibe – turntable

“Instrumentale Hip-Hop Musik in der richtigen Mischung von Kreativität und Kaputtheit“ schrieb der Kritiker der Westzeit über Handsome Couple.
Camatta und St. Kirchhoff, die einst auf Theaterbühnen die ehemalige Turntablemusic mit Banjo und Schlagzeug wieder auf den Boden der jazzverwandten Rhythmen herunterbrachen, hat sich den Berliner DJ Illvibe zum Dreier eingeladen.
Der schürft mit dem Plattenspieler in einem grenzenlosen Musik-Universum, u.a. schon bei Lychee Lassi, als diese Band noch als Alonzo Mosley Quartett im Treptower Jazzkeller reüssierte.
Oder eben bei den Nickelsdorfer Konfrontationen im Dialog mit dem Schlagzeuger Paul Lovens (sic!) den er einst im Quartett mit Alexander von Schlippenbach und Aki Takase kennenlernte.
Abstrakter Hiphop? Beat it! Handsome Couple feat. DJ Illvibe eröffnen eine neue Kategorie von improvisierter und grooviger Musik.

 

IG Jazz Woche

 

Bitte die veränderte Anfangszeit für Heute beachten: 18:30 Uhr!!!

 

 

Samstag 13. Juli 2019  - jazzkeller 69 präsentiert - 19 Uhr:
Open Air Bühne im Garten   [Hasselwerderstraße 22A]
Jazz am Kaisersteg



K3

Ludolf Kuchenbuch – tenor sax
Heiko Kulenkampff – keyboards
Oliver Koepke – drums

Als vor 50 Jahren der Jazzkeller 69 in Treptow seine Türen im Untergeschoss öffnete, studierte Ludolf Kuchenbuch an der FU Geschichte des Mittelalters und Philosophie.
Gleichzeitig war er auch Saxophonist, nahm u.a. für FMP auf und interessierte sich für die Jazzszene in beiden Teilen der Stadt.
Als Professor ist er mittlerweile emeritiert, als Musiker so aktiv wie immer, in verschiedenen Besetzungen. Jetzt kommt er mit seinem Trio K3 und gratuliert dem Jazzkeller 69 zum Jubiläum.
Denn kennengelernt hat er seine beiden Mitmusiker bei den Jazzkeller 69 Free Sessions.
Und Free ist, wie sie spielen: sie nennen es “radikal frei improvisierte Musik”. Aber diese Freiheit ist ihnen nicht zugeflogen, sie haben sie sich im Proberaum erspielt: sie sammelten Jazzideen, abgehört lokaler Erfahrung, emotionalen Lagen, denkwürdigen Momenten.
Die wurden in Töne gefasst und aufgeschrieben für den spontanen Umgang mit ihnen. Und das muss aufs Improvisieren hinauslaufen, in welcher Form immer.

 

 

Süden

kai lübkeNiko Meinhold – keyboard
John Schröder – guitar
Kay Lübke – drums

Der Süden: wohl der Sehnsuchts-Ort schlechthin. Wo stets die Sonne scheint, starke Bäume satte Früchte tragen und die Zeit insgesamt gemächlicher vergeht.
Kein schlechter Name für ein Jazz-Trio, aber man muss aufpassen, wie Kai Lübke einräumt: „SÜDEN spielt vielleicht mit dem Furor eines Latin Lovers, hat aber die Wucht der Nordmänner in sich. Freiheitlicher Jazz, ja, aber auch Jazz und Rock oder sogar Jazzrock und dabei im Herzen Punk. Und wenn es mal melancholisch oder doch kitschig wird, werden wir das auch mit voller Inbrunst auskosten. Den Blues haben wir eh andauernd“.
Schließlich sind sie ja Berliner Jazzmusiker: mit allen Risiken und Nebenwirkungen. Aber eben auch Miles Davis als elektrischen Bezugspunkt. Und so gibt es heute in einer seltenen Gelegenheit wieder einmal  John Schröder als Gitarristen zu erleben.

 

 

Samstag 27. Juli 2019  - jazzkeller 69 präsentiert - 19 Uhr:
Open Air Bühne im Garten   [Hasselwerderstraße 22A]
Jazz am Kaisersteg



Instant Songs

Instant SongsFrank Gratkowski – reeds
Sebi Tramontana – trombone

„Instant Songs“ – das sind Lieder, die im Augenblick entstehen. Sebastiano Tramontana und Frank Gratkowski nennen so die Musik, die sie spontan im Duo entstehen lassen.
Oft wirken dabei ihre Improvisationen wie kleine komponierte Lieder. Einige haben wunderschöne Melodien, andere werden „gesungen“, wenn die Musiker ihre Stimmen erheben.
Wieder andere machen erweiterte Spieltechniken notwendig: Mehrklänge oder Geräuschhaftes.

Einige dieser Songs sind sehr romantisch, andere wiederum sehr abstrakt. Doch eine klare Struktur ist ihnen gemeinsam: letztendlich geht es immer um den musikalischen Dialog mit einer erzählerischen Qualität, eben um spontane Lieder.

Frank Gratkowski ist einer der Musiker, die sowohl als Lehrer als auch als Mitmusiker und Initiatoren einen wichtigen Vermittlungspunkt für viele Wege im Jazz und in der improvisierten Musik in Deutschland und Europa bilden.
Im Jahr 2000 kam er im Köln-Berlin-Trio mit Mathias Schubert und Johannes Bauer zum ersten Mal zum Jazzkeller 69 nach Treptow. Inzwischen ist er selbst Berliner und mit drei Dutzend verschiedener Projekte bei uns zu Gast gewesen.
Sebi Tramontana stammt aus Sizilien, studierte in Rom Musik und gehört im Bereich der improvisierten Musik zu den herausragenden Posaunisten Europas.
Als solcher spielte er auch 2017 im Berlin Improvisers Orchestra auf Einladung des Jazzkellers.
Einem breiteren Publikum ist er allerdings durch die Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Udo Wachtveitl bekannt, bei dessen Lesungen er die Texte musikalisch einrahmt.

 

 

In Memoriam Jochen Gleichmann

Helmut Forsthoff Band feat. Uschi Brüning

helmut forsthoffUschi Brüning – vocal
Helmut Forsthoff – tenor sax
Gerhard Kubach bass
Denis Stilke – drums
Thomas Finke – keyboards
Paul Schwingenschlögl – trumpet

Als im Jazzkeller Treptow noch Dixieland gespielt wurde, gehörte Helmut Forsthoff, gerade Mitte Zwanzig, zur einer Generation von Musikern, die die Grenzen des Jazz wenn nicht sprengen, so doch deutlich locker sehen oder ganz ignorieren wollten.
Mit Kollegen aus der Klaus Lenz-Band gründete er 1971 die Band SOK, ein wichtiger Angelpunkt, der heute noch Orientierung gibt. Kollegen wie Ulrich Gumpert, Günter “Baby” Sommer und als Gast “Luten” Petrowsky spielten hier JazzRock, der beim Rundfunk aufgenommen und im Jugendsender DT64 überaus erfolgreich war.
Zur SOK Besetzung gehörte neben Forsthoff auch der Trompeter Jochen Gleichmann aus dem Bläsersatz der Klaus Lenz Band. Die beiden bedeutenden Instrumentalisten wurden Freunde und trafen sich u.a. in der Hannes Zerbe Blechband wieder, die ab 1979 in zu den wichtigsten Großformationen der DDR zählte.
In dem dreistimmig konzipierten Trompeter-Projekt „African Chase Experience“ von Paul Schwingenschlögl spielte Jochen Gleichmann die erste Trompete.
Ende des vergangenen Jahres ist Jochen Gleichmann nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Ihm widmen sein Kollegen dieses Konzert.

Uschi BrüningUschi-Bruening wurde einst von Klaus Lenz entdeckt und traf dort u.a. Helmut Forsthoff, Hermann Andres und Jochen Gleichmann. Mit Forsthoff und weiteren Kollegen formierte sie schließlich ihre Band Uschi Brünig & Co., mit der sie bis 1979 regelmäßig auch im Jazzkeller Treptow auftrat.
Später wandte sie sich von Soul und Jazzrock eher dem freien Jazz zu. Und doch freut sie sich, wieder mit den Gefährten aus alten Zeiten auf der Bühne zu stehen.
„Das sind alte Freunde“ sagte sie im Frühjahr dem Jazzpodium bei einem Gespräch über ihre eben erschienene Autobiografie („So wie ich“ Ullstein).
„Da fühlt man sich wohl. Und wo man sich wohlfühlt, singt man auch ganz anders.“
So wird das heutige Konzert eine außergewöhnliche Hommage an ein halbes Jahrhundert musikalische Freundschaft und den ebenso beständigen Jazzkeller, an eine immer noch lebendige Musik und an einen noch in der Erinnerung seiner Freunde und Fans weiterlebenden.

 

 

Samstag 10. August 2019  - jazzkeller 69 präsentiert - 19 Uhr:
Open Air Bühne im Garten   [Hasselwerderstraße 22A]
Jazz am Kaisersteg



Auditiver Wahnsinn

Auditiver WahnsinnNiels Feldmann – sax
Marcel Siegel – bass
Hans Otto – drums

Nils Feldmann gehört schon länger zur Familie des Jazzkellers 69, denn mit dem Berlin Jazz Composers Orchestra Jay Jay Be Ce kam er seit 2009 Jahren regelmäßig auf unsere Bühnen und uns zu Ohren.
Jetzt kommt er mit eigenen Trio. Und Jazz Composers in eigener Sache sind alle drei schon lange: studiert und erfahren. Als Trio komponieren sie sehr schnell: sie improvisieren.
Und fordern dabei nicht nur sich gegenseitig zum Hinhören auf, wie der Bandname andeutet: Wie steht es denn um die auditiven Fähigkeiten? Können die verschiedenen Stimmen sauber voneinander unterschieden werden?
Im Ernst: erst wenn nichts mehr gehört werden kann, fängt der Wahnsinn an. Noch ist es nicht so weit.
Zum Jazzkeller 69 Jubiläum jedenfalls deutet vieles in eine ganz andere Richtung: Zukunft.
Mindestens die vierte Generation von Musikerinnen und Musikern ist schon angekommen.

 

 

Kosack und Ullmann

Liz KosackLiz Kosack – synthesizer
Gebhard Ullmann – reeds, electronic

Es ist schon eine Weile her, dass Gebhard Ullmann nach New York ging, weil es in den Achtziger Jahren in West-Berlin „einfach nicht mehr weiterging“ für den Jazzmusiker.
Längst ist er wieder zurück und genießt die Zusammenarbeit mit der dynamischen Jazzszene, die sich nach dem Mauerfall entfaltet hat, nicht zuletzt auf den Bühnen des Jazzkellers 69.

Dort stand und steht, seit sie 2013 nach Berlin kam, auch die MultiMedia-Musikerin Liz Kosack immer wieder, die 2019 mit dem SWR Jazzpreis geehrt wird.
Nicht nur mit ihren Masken und als Gründungsmitglied des KIM Kollektiv zählt sie zu den gefragtesten Musikerinnen der Szene.
Gebhard Ullmann experimentierte schon in den 80er Jahren mit elektronischen Klängen, legte das dann zugunsten seiner akustischen Bands zur Seite und stellt sich seit ein paar Jahren wieder die Frage: „wie kann ich mit elektronischen Tongebern improvisieren?“
Mit Liz Kosack und im Jazz am Kaisersteg findet er ein paar Antworten.

 

 

   

 

 uuuuu 

» news abonnieren

» anfahrt & orte

 

archiv

 

» mitglied werden

» jazz on 3 (BBC)

» manfred schulze

 

 

 


gefördert durch die
Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten