jazzkeller 69 e.V.

Freitag 24. November '17    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Berlin Improvisers Orchestra


berlin improvisers orchesterNikolai Meinhold – piano, objekts / Tommaso Vespo – keyboard / Hannes Buder – guitar / Emilio Gordoa – vibraphon, percussion / Ute Wassermann – vocal / Alison Blunt, Wolfgang Georgsdorf, Gerhard Uebele – violine / Dietrich Petzold – violine, viola, clistierophon / Tristan Honsinger, Hui-Chun Lin – Cello / Frank Gratkowski, Noel Taylor – clarinet, bass clarinet / Silke Eberhard – bass clarinet / Ricardo Tejero – clarinet / Manuel Miethe – sopran sax/ Anna Kaluza – alto sax / Henrik Walsdorff – tenor sax / Robert Würz – bariton sax, flute / Abigail Sanders – waldhorn / Nikolaus Neuser – trumpet / Gerhard Gschlößl, Sebi Tramontana – trombone / Ulf Mengersen, Horst Nonnenmacher, Klaus Kürvers, Stephan Bleier – bass /
Willi Kellers, Kay Lübke, Yorgos Dimitriadis – drums

Das Ber.I.O. orientiert sich an der vom „London Improvisers Orchestra“ praktizierten Arbeitsweise der „Conductions“.
Hier hat jeder Mitspieler mit Hilfe von Handzeichen die Möglichkeit die Leitung zu übernehmen und musikalische Strukturen aus dem Moment heraus zu gestalten.

Das Berliner Orchester initiierte die Berliner Saxophonistin Anna Kaluza nach der Rückkehr 2010 von einem einjährigen Auffenthalt in London.
Dabei ist das Berliner Modell keineswegs eine bloße Kopie.
Etwa halb so groß wie das L.I.O. hat es seinen Schwerpunkt weniger auf einheitlich orchestralem Klangkörper sondern auf individueller Entfaltung der Musiker.
So haben die einzelnen Mitglieder viel mehr Einfluß auf die Entfaltung des Klanges und der formalen Entwicklung, und dennoch besteht bei der durchschnittlichen Besetzung von etwa 20 Musikern die Möglichkeit eines orchestralen Klanges.

berlinimprovisersorchestra

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 uuuuu 

» news abonnieren

» anfahrt & orte

 

archiv

 

» mitglied werden

» jazz on 3 (BBC)

» manfred schulze

 

 

 


gefördert durch die
Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten