jazzkeller 69 e.V.

Samstag 21. Oktober '17    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


48 Jahre Jazz in Treptow – 25 Jahre Jazzkeller 69 e. V.


 

Hang em high

Radek „Bond“ Bednarz  – 2string slide bass
Lucien Dubuis – bass- & contrabass-clarinet
Alfred Vogel – drums

Der in Bezau lebende Schlagzeuger, Perkussionist und Boomslang Records-Betreiber Alfred Vogel verblüfft seit Jahren mit einer Vielzahl an Projekten und einem enormen Output, wobei das Trio Hang em High eine ganz besondere Rolle in seinem reichhaltigen Oeuvre spielt.

Denn im Schweizer Bass- und Kontrabassklarinettisten Lucien Dubuis und im polnischen Two-String-Slide-Bassisten und Elektroniker Bond hat er musikalische Brüder im Geiste gefunden, die hörbar Spaß aus ernsthaftem Musizieren schöpfen und sich mit dem von ihnen selbst als „Low western rock ambient jazz punk with live electronics“ bezeichneten Stilgebräu lässig über alle musikalischen Genregrenzen hinwegbewegen.
Sie nehmen eine Vielzahl an Anregungen und Einwürfen auf, um sie dann mit mehr oder weniger ironischem Augenzwinkern in ihr Konzept einzubauen – so auch die Bemerkung des Schweizer Klarinettisten Claudio Puntin anlässlich eines muskulösen Hang em High-Auftrittes bei einem Jazzfestival in Lissabon, das Trio solle sich doch besser „Tres Testosterones“ nennen.
In der Tat würde ein Titel wie „Monkey Mind“ jeglichen Härtetest bravourös bestehen, aber es ist unschwer zu erkennen, dass es den Dreien in erster Linie ums Kreieren ausgefallener Sounds geht – von Dubuis’ schnarrenden, knarzenden und in tiefsten Lagen grummelnden Blasattacken, über Bonds minimalistisch-coole Bassgrooves und großflächige Elektronik-Landschaften zu Alfred Vogels höchst einfühlsamer und ideenreicher Rhythmusarbeit, die eigentlich einem Dauersolo gleichkommt.
~ Peter Füssel in kulturzeitschrift.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 uuuuu 

» news abonnieren

» anfahrt & orte

 

archiv

 

» mitglied werden

» jazz on 3 (BBC)

» manfred schulze

 

 

 


gefördert durch die
Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten