jazzkeller 69 e.V.

Archiv 2016

   Alles vor November 2008 unter » der alten Seite « !!!




Freitag 23. September '16    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Spielvereinigung Sued feat. Steffen Schorn

Steffen SchornHOLZ
Simon Bodensiek – alto + soprano sax, flute, clarinet

Matti Oehl – alto sax, flute, clarinet
Johannes Moritz – tenor sax, clarinet
Sebastian Wehle – tenor sax, clarinet
Florian Leuschner – bariton sax, bass clarinet

BLECH
Konrad Schreiter, Sebastian Haas, Vincent Hahn, Luke Strange – trumpet
Andreas Uhlmann, Matthias Hochmuth, Stephan Krause, Matthias Büttner– trombone, euphonium, tuba, susaphon

RHYTHMUS
Florian Kästner – piano
Bertram Burkert – guitar
Philipp Rohmer – bass
Philipp Scholz – drums

Der Komponist, Dirigent und Holzbläser Steffen Schorn gilt als einer der kreativsten Köpfe der deutschen Jazzszene.
Geboren 1967 in Aalen und aufgewachsen am Bodensee kam er schon früh in Kontakt zu symphonischer Musik und Jazz.
Seit den 90er Jahren spielte er u.a. mit der Peter Herbolzheimer Rhythm Combination & Brass, der George Gruntz Concert Jazz Band, sowie sämtlichen deutschen Rundfunkbigbands.

Als international gefragter Solist und Tieftonspezialist ist er mit so unterschiedlichen Größen der Musikszene wie Vince Mendoza, Nathalie Cole, Al Jarreau („This is the sound that comes from the center of the earth!“), dem Ensemble Modern, dem Doelen Ensemble Rotterdam, dem Brussels Jazz Orchestra, der Hamburger Staatsoper u.v.a. zu hören. Tourneen führten ihn in bislang 70 Länder rund um den Globus.

In eigenen Ensembles wie dem Schorn Puntin Duo, Soul Twins, Triosphere, der Kölner Saxophon Mafia, Universe of Possibilities, sowie dem Steffen Schorn Septet feilt er seit über zwei Jahrzehnten an einer unverwechselbaren eigenen Klangsprache zwischen Komposition und Improvisation, Intimität und Klangfülle, farbenreichen Harmonien und ausgefeilten Grooves.

Spielvereinigung Sued

In den letzten Jahren hat Steffen Schorn vermehrt als Komponist und Dirigent größerer Klangkörper auf sich aufmerksam gemacht.
Internationale Ensembles wie die Danish Chamber Players, das Norwegian Wind Ensemble, das Netherlands Youth Symphony Orchestra & Big Band luden ihn ein, als Gastdirigent seine eigenen Werke zu realisieren.
Seit der Saison 2014 ist er künstlerischer Leiter des Zürich Jazz Orchestra.

Die im März 2008 gegründete Big Band „Spielvereinigung Sued“ vereint in sich 18 junge Profimusiker aus Leipzig, Berlin, Dresden.
Diese widmen sich gemeinsam mit großer Spielfreude und Lust dem Schaffen zeitgenössischer Jazzkomponisten und -arrangeure (u.a. John Hollenbeck, Ed Partyka, Nils Wogram, AnnaWebber, Mathias Schriefl u.v.m.).
Daraus ist eine feste Konzertreihe in Mitteldeutschland und Berlin entstanden. Die klangliche Vielfalt der Band, gepaart mit musikalischer Präzision und geballter Energie der Mitglieder, sorgen unvergessliche Konzertmomente.

www.spielvereinigungsued.de

 


Sonntag 18. September '16    Einlass: 16:00   Beginn:16:30  Jazzkeller 69 stellt vor
NoVilla   [Hasselwerderstr. 22, 12439 Berlin-Niederschöneweide]


Tanz der Komödianten

Ute „Soundchick“ VölkerEine analoge audio-visuelle Komposition nach Texten von Nietzsche

Ute Völker – accordeon
Christof Thewes – trombone
Martin Schmidt – mandoline
Jorgo Schäfer – visuals

Der Einwand, der Seitensprung, das fröhliche Misstrauen, die Spottlust sind Anzeichen der Gesundheit: Alles Unbedingte gehört in die Pathologie.
~ Friedrich Nietzsche/Jenseits von Gut und Böse, 1886, Aphorismus 154
Besser kann man das Credo freier Improvisationsmusik nicht beschreiben.
Titelgebend für diese Performance und inhaltlich beschrieben wird der Abend durch seinen Text „Der Mensch, der Komödiant der Welt“ (aus „Menschliches, Allzumenschliches“, Leipzig 1886).

Seit nahezu 25 Jahren spielen Martin “Schmiddi” Schmidt und Christof “Danger“ Thewes zusammen in der Band Undertone Project, die von Duo bis Großensemble in unterschiedlichsten Konstellationen agiert und eine Jetztzeitmusik kreiert, die mit allen musikalischen (Un-)Möglichlichkeiten arbeitet.
Durch das Zusammentreffen mit den Wuppertalern, der Akkordeon-Virtuosin Ute Völker und dem Künstler und Cartoonist Jorgo Schäfer, verdichtet sich das Projekt atmosphärischer und stilistisch.

 

In Zusammenarbeit mit moving poets Berlin GmbH.

 


Freitag 16. September '16    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Satoko Fujii Orchestra Berlin

Satoko FujiiSatako Fujii – conduction, composition

WOOD:
Matthias Schubert, Uli Kempendorff – tenor sax
Paulina Owczarek – baritone sax

BRASS:
Nikolaus Neuser, Nils Ostendorf, Natsuki Tamura – trumpet
Matthias Müller – trombone

RHYTHM:
Keisuke Matsuno – guitar
Jan Roder – bass
Michael Griener, Peter Orins – drums

Vielseitige „Einflüsse von Klassik über Folklore und Jazz bis Heavy Metal und Punk fließen im Spiel der japanische Avantgarde-Jazz-Pianistin und -Komponistin Satoko Fujii mit überraschenden Verläufen zusammen.
Ihr Spiel bewegt sich irgendwo zwischen Cecil Taylor, Keith Jarrett und Mira Melford.
Sie zählt zu den wichtigsten und vor allem eigenständigsten Exponenten des japanischen Jazz.
Obwohl diese Verortung so auch nicht ganz stimmt. Denn sie pendelte über Jahre hinweg zwischen Japan und New York, seit einiger Zeit zwischen Tokyo und Berlin.

Die vielen Facetten, die sie in immer neuen Projekten und Begegnungen offenlegt, machen sie im positiven Sinne unberechenbar: zwischen freier Improvisation, strenger Formgebung oder einem Rückgriff auf ältere Musikformen – wie etwa den Tango.
Für jede Ausrichtung hat Satoko Fujii ihr eigenes Ensemble.

Satoko Fujii wurde die 2001 von der Jazz Journalist’s Association zum „Best Composer“ auserkoren. In diesem Zusammenhang ist vor allen ihr Orchester, von dem bereits drei CDs erschienen sind, sehr zu beachten.

Over nearly twenty years of touring and collaborating with some of the world’s most renowned musicians, pianist-composer Satoko Fujii has become a global citizen, evidenced by the orchestras she’s established in several major cities.

With „Ichigo Ichie“, Fujii debuts her first European large ensemble, the Satoko Fujii Orchestra Berlin. Based in her newly adopted home city, the Orchestra Berlin joins a roster of improvising big bands based in New York and Tokyo, Nagoya, and Kobe in Japan.

The bulk of „Ichigo Ichie“ is made up of the title piece, a sweeping four-movement work that Fujii composed for the 2013 Chicago Jazz Festival.
The title translates roughly as “once in a lifetime,” and is a Japanese idiom associated with tea ceremonies. It is used as a reminder to cherish every meeting, as it will never happen again in exactly the same way.
Fujii chose the title based on the special occasion of the festival and an ensemble chosen expressly for the event, but it’s equally applicable to any performance of the highly spontaneous piece.
It’s a Japanese philosophy that means we have to treat every moment very importantly,” Fujii explains. “We never know if we’ll meet again or not.
Usually I don’t name a piece before I compose it, but this time was different because I was so inspired.

Fujii revisited “Ichigo Ichie” when she decided to debut her new Berlin-based orchestra, performing and recording the piece over three frigid winter days in January 2014.
The snow outside doesn’t chill the performance, however, which kicks off with a combustible showcase for drummers Michael Griener and Peter Orins, the latter also Fujii’s bandmate in the collective quartet Kaze.
The band finally enters with a soaring fanfare before fading away again for an entrancing unaccompanied solo from bassist Jan Roder, as the piece continues its contrast between sparse silences and overwhelming ensemble swells.

The second movement boasts an urgent, driving theme spotlighting the agility of the horn section, yielding to a series of inventive, textured interactions among various members of the ensemble. Movement three is more muted, with occasional powerful surges emerging from intense interplay.
The piece’s final section is its most explosive, massing an enormous steamroller of sound from the entire group.
The album closes with “ABCD,” a new piece penned by Fujii in an unusual way.
The score, which uses graphics and instructions to cue improvisation, doesn’t assign parts to specific instrumentalists.
Instead, each part is numbered and chosen by the ensemble members on the day of the performance, guaranteeing fresh interpretations with each new rendition.

The twelve-piece Orchestra Berlin celebrates Fujii’s move to the city in 2011 along with husband, trumpeter, and Orchestra member Natsuki Tamura.
“I like having orchestras in different cities because that kind of diversity can give my music energy,” Fujii says.
“In Europe in general, musicians have excellent technique, because they have a long classical music history and the education is very good.
Also, Berlin is a very international city, so I’m playing with musicians in Berlin but that doesn’t necessarily mean that they’re German musicians.”
~ label info

www.satokofujii.com

 


Donnerstag 15. September '16    Einlass: 20:00  Beginn: 20:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Berlin Jazz Composers Orchestra JayJayBeCe

„Wenn ein Ensemble mehr ist als die Summe der Akteure, dann ist oft ein Chef mit Führungsqualitäten im Spiel. Fetzige Bläsersätze und knackige Rhythmen fegen Big Band Vorurteile swingend beiseite.“
~ Der Tagesspiegel

jayjaybece

Das Berlin Jazz Composers Orchestra JayJayBeCe – ein etwas griffigeres Kürzel für JugendJazzBandCharlottenburg – wurde 1987 von Christof Griese an der Musikschule Charlottenburg, jetzt City West von Berlin gegründet.

Das einzigartige Konzept – junge MusikerInnen spielen ausschließlich Kompositionen Berliner Komponisten – führte zu Einladungen auf Festivals und zu Wettbewerben in Berlin, London-Lewisham, Norwich, Cardiff, Eindhoven, Kopenhagen, Leipzig, Nürnberg, Bingen, Dresden, Mexiko-Stadt, Stuttgart und Hoofddorp.

Bei der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ gewann JayJayBeCe 2010 als einzige Big Band gleich zwei Preise: den renommierten Skoda Jazz Preis (mit Dozenten eigener Wahl) und den Sonderpreis der Union Deutscher Jazzmusiker für die Interpretation eines zeitgenössischen Werkes.
2014″ in Stuttgart wurde der Förderpreis des Landes Baden-Württemberg gewonnen.
Beim Meer Jazz Festival in Hoofddorp Harlemermeer NL konnte JayJayBeCe den International Big Band Concours 2012 als „First Class First Prize Winner“ und 2013 als „Top Class First Prize Winner“ beenden.
Im Mai 2014 wurde die Bigband dort „Top Class Second Prize Winner“.

Seit 1998 tritt JayJayBeCe monatlich in der Konzertreihe des Jazzkeller 69 e.V. auf. Diese regelmäßigen Konzerte tragen wesentlich zu den Erfolgen der Band bei.

HOLZ
Elli Sooß, Markus Mudrich – alto sax, Niko Zeidler, Patrick Hamacher – tenor sax / Jakob Sawal – bariton sax
BLECH
Tobias Knebel, Lisa-Marleen Buchholz, Johannes Deckenbach, Frederik Schröder – trumpets
Jan Ole Zabel, Garvin Brod, Laszlo Griese – trombone / Alicia Sayell – tuba
RHTYMUS
Kenneth Berkel – piano / Eric Weniger – guitar / Alex Will – bass / Johann Gottschling – drums

saxart.de

 

 

 


Sonntag 11. September '16    Einlass: 16:00   Beginn:16:30  Jazzkeller 69 stellt vor
NoVilla   [Hasselwerderstr. 22, 12439 Berlin-Niederschöneweide]


Eric Plandé Trio „Touching“

eric plande trioEric Plandé – saxes
Uwe Oberg – piano
Peter Perfido – drums

Plandé, Oberg und Perfido haben sich 2009 gefunden, bei einem „first meeting“-Gig, wie er im improvisierten Jazz nicht ungewöhnlich ist.
Die Drei merkten schnell, dass sie etwas eint. Die Lust nämlich, über den eigenen musikalischen Horizont hinaus zu schauen, sich von den Tönen des anderen forttragen zu lassen, ohne dabei seine eigene Position aufgeben zu müssen.

Das macht es möglich, dass die Musik noch in ihren vertracktesten Momenten immer klar bleibt und ganz selbstverständlich. Sie behauptet nichts, sondern entwickelt sich aus den kleinen Zellen, die Plandé, Oberg oder Perfido vorgeben.
Das Verblüffende daran ist: Manches klingt wie frei improvisiert, ist aber sehr genau notiert, anderes wiederum hört sich auskomponiert an, entsteht aber tatsächlich vollkommen in diesem Moment.

Es ist genauso unklar wie unerheblich, ob diese Ambivalenz ursprünglich einmal beabsichtigt war oder nicht.
Sie beschreibt aber eine immense Qualität von Plandé, Oberg und Perfido, weil sich der vermeintliche Gegensatz von freiem und notiertem Spiel im organischen Fluss der Töne aufhebt.

Die Musik öffnet sich dabei in viele verschiedene Richtungen, ohne je beliebig zu werden. Sie sucht nach freien Feldern, in denen die Drei sparsamer umgehen mit ihren musikalischen Bewegungen und sich ihre Intensität mehr aufs Innen als aufs Außen richtet.

Hier sind spürbar drei musikalische Individuen am Werk, jeder für sich mit einer ureigenen musikalischen Sprache, einer Identität, einer Spielhaltung.
Und das Schöne ist: keiner von ihnen möchte das verleugnen. Alle Drei sind nur offen genug und vor allem viel zu musikalisch, um nicht in Konkurrenz zueinander zu treten.
Und so verbindet sich auf Touching, der ersten gemeinsame CD von Eric Plandé, Uwe Oberg und Peter Perfido, die aktuelle improvisierte Musik mit den mächtigen Einflüssen der Post-Coltrane-Ära.
Aber auch das allein wäre vielleicht noch nicht einmal erstaunlich. Umwerfend ist, wie souverän das geschieht.“
~ Tim Gorbauch

 

In Zusammenarbeit mit Deutschen Gesellschaft e.V., JAZZWERKSTATT und moving poets Berlin.

 


Freitag 9. September '16    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


TAU

TAUPhilipp Gropper – tenor + sopran sax
Philip Zoubek – synthesizer
Petter Eldh – elektro + contra bass
Moritz Baumgartner – drums

Tau beschäftigt sich mit komplexer Rhythmik, der Verschmelzung elektronischer und akustischer Klänge und der Verbindung unterschiedlichster Stile vor dem Hintergrund der neueren Jazztradition.
Ähnlich einer Rockband arbeitet Tau in einem kollektiven Prozess von Komposition, Improvisation und Arrangement.“
~ Philipp Gropper

 


Freitag 2. September '16    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Benefizkonzert für Hannes Bauer

johannes bauerGemeinsam wollen wir unserem Musiker-Kollegen und Freund Johannes Bauer gedenken – „HannesBauer war eine vitale Musikerpersönlichkeit in der europäischen Jazzszene.
Einer, der andere mitzureißen vermochte, der positive Energie ausstrahlte und oft auch aus einer Stimmung der Lebensfreude heraus musizierte.
So wird er in unserer Erinnerung weiterleben. Mit diesem Konzert wollen wir Johannes Bauer ehren und seiner Familie helfen, die anfallenden Kosten der letzten Monate zu mindern.

Hannes ist Anfang Mai im Alter von nur 61 Jahren von uns gegangen. Einige von uns haben sich am Tag seiner Beisetzung, bei der von seiner Frau Marion Stille organisierten Lebensfeier, musikalisch von ihm verabschieden können.
Sein Kampf gegen den Krebs war mit aufwendigen Behandlungen, körperlichen Einschränkungen sowie psychischen und finanziellen Belastungen verbunden.
Mit unserem Konzert wollen wir unseren Beitrag leisten, um Hannes Familie zu helfen.
Die Einnahmen und Spenden kommen der Bewahrung und Pflege des musikalischen Erbes von Hannes Bauer zugute.

 

– Improvisation 1

„Joe“ Sachse – guitar
Paul Lovens – drums

 

– Johannes Bauer Memorial Werkstattorchester

Johannes Bauer – composition
Gebhard Ullmann – flute
Frank Paul Schubert – sopran sax
Frank Gratkowski – alto sax
Heiner Reinhardt – tenor sax, bass clarinet
Christof Thewes – trombone
Simon Jakob Drees – violin
Andreas Willers – guitar
Julie Sassoon – piano
Matthias Bauer – bass
Willi Kellers – drums

 

 – Improvisation 2

Isabelle Duthoit – clarinet
Lotte Anker – saxes
Paul Lovens – drums

 

 – New Andi Altenfelder Quintett

Johannes Bauer – composition
Christian Magnusson – trumpet
Heiner Reinhardt – tenor sax, bass clarinet
Christof Thewes – trombone
Matthias Bauer – bass
Willi Kellers – drums

 

Alle Musiker treten unentgeltlich auf und der Jazzkeller 69 übernimmt die Unkosten.

Wer zum Konzert verhindert ist, dessen Spenden sind natürlich ebenso willkommen.
Bei Überweisung auf  das Jazzkeller 69-Vereinskonto erhaltet Ihr eine Spendenquittung,
wenn Ihr Eure Anschrift auf der Überweisung nicht vergesst.

Berliner Volksbank  *  IBAN DE74100900007201091009  *  BIC BEVODEBBXXX

Ab 40 €-Spenden, gibt es den Mitschnitt des Konzertes für den privaten Gebrauch als DVD.

johannes-bauer.net

 


Dienstag 23. August '16


Wir trauern um Hanno Rempel & Gerhard Stein

Grade erreicht uns die Nachricht das Gerhard Stein in der Nacht vom 20. auf den 21. August 2016 im Alter von 86 Jahren verstorben ist, da erfahren wir von Uschi Brüning („es ist zum verzweifeln“) das Hanno Rempel Gestern verstorben ist.

 

Gerhard SteinGerhard Stein ist sicher vielen bekannt geworden mit seiner Gerhard Stein Combo. Das Bild anbei wurde aufgenommen 2010 bei der Trauerfeier für Manfred Schulze.
In seinem damaligen Nachruf auf Schulze schrieb Ernst-Ludwig Petrowsky über Gerhard Stein:

Die Gerhard Stein Combo:
Sie war in Sachen Tanz- Musik unterwegs, mit einem Bassisten (Günter Hapke), der nebenbei ein Spezialist für die sauber und sanft geblasene Sweet-Trompete und bürgererfreuenden Belcanto-Gesang war (ist?), und der es bis in die Höhen der DDR-Fernsehbeachtung schaffte, während die Band im Chemnitz-nahen Schatten weiter zum Tanz aufspielte, trotzdem aber eine beständige Heimstätte ihrer Mitglieder blieb, auch für Dich, lieber Manfred, der Du mit Deiner Jazz- und Kunst- Leidenschaft weit über jeden tanzmusikalischen Horizont der Kollegenschaft hervorragtest, und Dir wahrscheinlich schon damals (50iger Jahre ?) den furchteinflößenden Spitznamen „CATCHER“ eingefangen hattest.

Der Grund für die „Nestwärme“ bei „Stone“ war u.a. sicher der Bandleader Gerhard Stein, seines Zeichens Tenorsaxophonist, aber auch Kollege mit einem bemerkenswerten sozial-familiärem Gespür- mehr noch: „feeling“, in das auch Du, lieber Manfred, nach mancher bösen Erfahrung Deiner Revoluzzer-Berg- und Tal- Fahrt gern zurück tauchtest.

 

HANS REMPEL OCTETHanno Rempel gehörte zu den profiliertesten Free-Jazz-Musikern der DDR, war aber vor allem als Komponist an der Schnittstelle von Free-Jazz und Neuer Musik bekannt.
Für Bert Noglik gehörten „Rempels Kooperationen zu den wenigen tragfähigen Begegnungen zwischen Musikern aus den Bereichen des Free Jazz und der Neuen Musik„.
Dem Jazzkeller 69 e.V. war Hanno immer eng verbunden, sein letztes Konzert im Jazzkeller gab es 1997 im Trio mit Willi Kellers und Uli Weber. In den 2000er Jahren war er dann häufiger als Moderator beim Deutschlandradio Kultur zu hören und betätigte sich hauptsächlich nur noch als Komponist.

Number Six: Two Compositions for Improvisers mit dem Hanno Rempel Octet wurde gerade bei FMP neu gemastert und ist hier nachzuhören zur Erinnerung:
number-six-two-compositions-for-improvisers

 


Sonntag 21. August '16    Einlass: 16:00   Beginn:16:30  Jazzkeller 69 stellt vor
NoVilla   [Hasselwerderstr. 22, 12439 Berlin-Niederschöneweide]


Umfundisi

Sean Bergin by Jacky.Lepage@pi.beTobias Delius – tenor sax
Matthias Schubert – tenor sax
Antonio Borghini – bass
Christian Lillinger – drums

Umfundisi bedeutet ‘Prediger’ auf Zulu und Xhosa und war der Spitzname von Sean Bergin in Südafrika.
Dort begann er als Jugendlicher seine musikalische Karriere als Saxophonist und Flötist im Blue Note Club in Durban, wo schwarze und weiße Musiker (nach den rassistischen Bestimmungen der Apartheid illegal) gemeinsam auftraten.
1973 emigrierte er nach London und arbeitete u.a. mit Dudu Pukwana und Chris McGregor und ließ sich 1976 in Amsterdam nieder, wo er zum inneren Kreis der “Bimhuis”-Szene zählt und eng mit Tobias Delius befreundet war.
Das Quartett möchte Sean Bergin, der im Sommer 2012 starb in Erinnerung behalten, indem es seine Musik aufführt.

 

In Zusammenarbeit mit moving poets Berlin GmbH.

 


Samstag 13. August '16  - jazzkeller 69 präsentiert - 19 Uhr:
Open Air Bühne Lohmühlenstraße / Ecke Kiefholzstraße
Jazz an der Lohmühle


Parrot’s Feathers

matthias schubertMatthias Schubert – saxes
Antonio Borghini – bass
Rudi Fischerlehner – drums

Matthias Schubert und Antonio Borghini sind beide herausragende freie Improvisatoren, die immer wieder zu überraschen wissen.
Voller verblüffenden Wendungen sind aber auch ihre Kompositionen. Schuberts oft mit Nähen zur zeitgenössischen Neuen Musik, aber, wie sein Improvisationsstil, mit sehr expressiver Ausdruckskraft, während in Borghinis alles passieren kann und alles im selben Stück, quer durch die gesamte Jazztradition und weit darüber hinaus: Eben ist man noch im Freebop, da landet man auch schon überraschend in einer barocken italienischen Tarantella und schon grüßt Duke Ellington oder Charles Mingus, überleitend in eine hübsche, sehr italienische oder südafrikanische, scheinbar alte Folk-Melodie.
Und doch klingt alles nie bloß notdürftig zusammengeklebt, sondern als fließende Einheit auf dem fortgeschrittensten Materialstand des zeitgenössischen Jazz.

Klar, dass die Kompositionen solch herausragender Musiker auch viel Freiraum zur Improvisation lassen, sie anspruchsvoll sind, aber sehr lebendig klingen.
Zudem haben sie sich mit Rudi Fischerlehner einen äußerst treibenden, stets für sehr viel Drive sorgenden Drummer ausgewählt.
So wird dieser Abschlussabend sicherlich höchst energiereich beginnen.

 

 

Vorwärts RückwärtsVorwärts Rückwärts

Maike Hilbig – bass
Johannes Fink – cello
Gerhard Gschlößl – trombone

Kammerjazz vom Feinsten bietet dieses Trio.
Traditionell ist weder die Instrumentenkombination in dieser intimen Triobeschränkung, noch sind es die Kompositionen, die von allen drei stammen.
Dennoch ist die Jazztradition allgegenwärtig und es swingt mit einer entspannten, freundlichen  Leichtigkeit, wie sie nur große Könner erreichen.
Da entschwindet schnell die Aufmerksamkeit dafür, wie raffiniert sich die drei Stimmen filigran und dicht verschränkt ergänzen, so selbstverständlich wirkt es.
Zudem ist der farbliche Zusammenklang dieser drei Instrumente warm und wunderschön.

Johannes Fink ist hörbar kein bloß mal gelegentlich zum Cello greifender Kontrabassist.
Sein Spiel klingt hier etwas wie eine längst überfällige Würdigung des ersten hauptberuflichen Jazzcellisten Fred Katz, hier nur sanft gelegentlich z.B. mit Glissandi einstreuend, dass das Cello inzwischen im Jazz angekommen ist und seit dem Westcoast-Cellisten einiges passiert ist.
Gerhard Gschlößl klingt hier oft wie die großen Posaunisten Ellingtons, besonders im Spiel mit Dämpfern.
Dann streut er aber auch auf freundliche Weise viel Moderneres ein, bis zu witzigen Geräuschen.
Die junge Kontrabassistin kann mühelos auf Augenhöhe mitspielen.

troubleintheeast-records.com

 

 

Nikolaus Neuser 5tetNikolaus Neuser Quintett

Nikolaus Neuser trumpet
Silke Eberhard – saxes
Gerhard Gschlössl  – trombone
Jan Roder – bass
Bernd Oezsevim – drums

Nikolaus Neuser ist ein außerordentlich virtuoser Trompeter. Mit diesem Quintett überzeugt er nun auch als Bandleader und Komponist.
Da alle anderen ihm an Virtuosität nicht nachstehen, Neuser, Eberhard und Gschlößl zudem durch langjähriges Zusammenspiel in z.B. Eberhards Ensemble „Potsa Lotsa“ bestens aufeinander eingespielt sind, gelingt es ihnen souverän, sich durch Neusers Kompositionen aus immer wieder neu zusammengesetzten Motivcollagen voller Wendungen und ständiger Rhythmuswechsel zu spielen.
Das alles auch noch in freier Tonalität und zumeist ungeraden Metren.
Das klingt quirlig und bleibt doch gleichzeitig immer klar durchhörbar, freundlich, witzig und unanstrengend.
Außerdem entfaltet dieses Quintett nahezu durchgehend einen enorm packenden Drive.
Nicht nur dadurch wird man oft an Ornette Coleman erinnert, gelegentlich stellen sich auch Nähen zu Eric Dolphy ein.

 

 



 

 

 uuuuu 

» news abonnieren

» anfahrt & orte

 

archiv

 

» mitglied werden

» jazz on 3 (BBC)

» manfred schulze

 

 

 


gefördert durch die
Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten