jazzkeller 69 e.V.

Samstag 24. September '11    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Wuppertaler Improvisations Orchester


Strings:
Gunda Gottschalk – violin, viola (Wuppertal) / Judith Bissping – cello (Wuppertal) / Christoph Irmer – violin (Wuppertal) / Matthias Kaiser – prepare violin (Köln)
Reeds:
Stefanie Heine – barition sax (Hagen) / Axel Petry- sax, clarinet (Köln) / Maryanne Piper – clarinet (Wuppertal) / Georg Wissel – sax (Köln)
Brass:
Mark Charig – cornet u.a. (Euskirchen)
Rhythm:
Reinhard Gagel – piano u.a. (Köln) /
Ute Völker – Akkordeon (Wuppertal) / Erhard Hirt – guitar, elektronic (Münster) / Dietrich Rauschtenberger – drums, percussion, sopran sax (Wuppertal) / Jürgen Tauchert – guitar (Wuppertal) Gast: Michael Vorfeld – percussion
Other:
Heide Bertram – voice (Münster) / Mitch Heinrich – voice (Wuppertal) / Wasiliki Noulesa – voice (Wuppertal) / Peter Wolf – voice (Wuppertal) 

Unter dem Titel „WIO – Ein Orchester dirigiert sich selbst“ wurde das Wuppertaler Improvisations Orchester in Zusammenarbeit mit der Peter Kowald Gesellschaft im August 2007 gegründet.

Das WIO orientiert sich an der vom „London Improvisers Orchestra“ praktizierten Arbeitsweise der „Conductions“.
Hier hat jeder Mitspieler mit Hilfe von Handzeichen die Möglichkeit die Leitung zu übernehmen und musikalische Strukturen aus dem Moment heraus zu gestalten.
Dabei knüpft das Wuppertaler Improvisations Orchester durchaus an vorhandene Vorbilder an: so das Globe Unity Orchestra, in dem Peter Kowald mitspielte, oder das Sun Ra Arkestra.

Das WIO besteht aus einem Pool von mehr als 30 Musikerinnen und Musikern, deren musikalische Herkunft von der Klassik über den Jazz bis zur Freien Improvisation reicht.
Die Mitglieder leben und arbeiten in Städten in NRW wie Wuppertal, Münster, Hagen, Köln und Aachen.
www.wio-orchester.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 uuuuu 

» news abonnieren

» anfahrt & orte

 

archiv

 

» mitglied werden

» jazz on 3 (BBC)

» manfred schulze

 

 

 


gefördert durch die
Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten